Mehr Wertschätzung für geleistete Arbeit gefordert – Degen, Faeser und Straub besuchen Polizeistation Hanau II

Gemeinsam mit der innenpolitischen Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Nancy Faeser, und der Hanauer Landtagskandidatin und Kreistagsabgeordneten Jutta Straub besuchte der Landtagsabgeordnete Christoph Degen (Neuberg) die Polizeistation Hanau II. „Die Sicht der Beamtinnen und Beamten aus erster Hand zu kennen hat für uns oberste Priorität“, so die Sozialdemokraten.

Laut Degen, der in der Vergangenheit selbst bereits zweimal die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten für eine ganze Nachtschicht begleiten durfte, ging es im Gespräch diesmal vor allem um die Personal- und Sachausstattung der Polizeistation, die neben dem Hanauer Stattteil Lamboy für einen Großteil des Altkreises Hanau zuständig ist.

Mit Jürgen Fehler, Leiter der Polizeidirektion Main-Kinzig, Rainer Kraus, dem Leiter der Polizeistation Hanau II, Personalrat Markus Hüschenbett und dem Polizeibeamten Stoll tauschte sich der politische Besuch über Arbeitsbedingungen, die Personalsituation und die täglichen Aufgaben der Polizeistation aus. Dabei konnte von zahlreichen praktischen Herausforderungen berichtet werden, die im Alltag immer wieder zu meistern sind.

„Die Anforderungen an die Polizei steigen immer weiter an, da kommen die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten leider viel zu oft an ihre Grenzen. Dass dennoch die Bürgerinnen und Bürger immer auf ihre Polizei zählen können, hat auch ganz viel mit dem persönlichen Engagement und dem hohen Verantwortungsbewusstsein zu tun, das die Beamten immer wieder an den Tag legen“, stellten die SPD-Politiker fest. Auch wenn inzwischen endlich mehr ausgebildet wird, seien im Jahr 2017 landesweit mehr Beamte bei der Polizei in den Ruhestand gegangen als neue hinzukamen. Diese Entwicklung sei mehr als bedenklich. Der sozialdemokratische Besuch versprach sich für eine zusätzliche Streife inklusive Personal für jede Polizeistation einzusetzen. Aus Sicht von Faeser, Straub und Degen mangele es zudem an Wertschätzung für die geleistete Arbeit der Polizei. Um dem auch von Seiten der Landesregierung entgegenzuwirken, sei es notwendig, dass die Polizeizulage ruhegehaltsfähig gestellt und die wöchentliche Arbeitszeit wieder verkürzt werde. Schließlich stellen sich die Beamtinnen und Beamten für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger Tag für Tag mit viel Engagement großen Herausforderungen und Gefahren. „Dafür können sie erwarten, anständige Arbeitsbedingungen vorzufinden“, sind sich die SPD-Politiker einig.

 

Bildunterschrift:

Jutta Straub, SPD-Landtagskandidatin, Personalrat Markus Hüschenbett, Jürgen Fehler, Leiter der Polizeidirektion Main-Kinzig, Nancy Faeser, innenpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, SPD-Landtagsabgeordneter Christoph Degen, Polizeibeamter Stoll und Rainer Kraus, Leiter der Polizeistation Hanau II (v.l.) sprachen u.a. über die Arbeitsbedingungen der Polizeibediensteten.